Samstag, 24. Oktober 2015

News: Salman Rushdie "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte"

Im ihrem Newsletter macht "Random House" mit einer wichtigen Botschaft auf:

Aus Protest gegen die Einladung von Salman Rushdie als Eröffnungsredner boykottierte der Iran dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. 20 Jahre ist es her, dass der Autor aufgrund seiner "Satanischen Verse" mit einer Fatwa belegt wurde. Rushdie nutzte seine Rede für ein mitreißendes Plädoyer für Meinungsfreiheit und gegen religiöse Eiferer.

Der Kampf des Glaubens gegen die Vernunft ist auch Thema von Rushdies neuem Roman "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte". Er erzählt darin aber auch eine märchenhafte, rasante, komische und zeitlose Liebesgeschichte. Ein großes, vielschichtiges Lesevergnügen!


Salman Rushdie

Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte



Der neue große Roman des Booker-Preisträgers
Salman Rushdie erzählt in seinem neuen Roman eine zeitlose Liebesgeschichte in einer Welt, in der die Unvernunft regiert.

Dunia, die Fürstin des Lichts, verliebt sich in den Philosophen Ibn Rush und zeugt mit ihm viele Kinder, die in die Welt hinaus ziehen. Ibn Rush gilt als Gottesfeind, sein Gegenspieler ist der tiefgläubige islamische Philosoph Ghazali. Die Geister der beiden geraten in Streit. Der Kampf des Glaubens gegen die Vernunft beginnt und entfacht einen so furchtbaren Sturm, dass sich im Weltall ein Spalt öffnet, durch den die zerstörerischen Dschinn zu uns kommen. Die Existenz der Welt steht auf dem Spiel. Dunia entschließt sich, den Menschen zu helfen.

Mit großer Fabulierlust verwebt Salman Rushdie Märchenwelten mit unserer heutigen Wirklichkeit. Rasant, komisch und absolut hinreißend, denn Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte ergeben genau tausendundeine Nacht.


Erschienen bei "C. Bertelsmann". ISBN: 978-3-570-10274-9


Diskutiert mit uns das Buch in unserem Forum.