Sonntag, 5. April 2015

Sidney Sheldon: Ein Fremder im Spiegel

Wenn Sidney Sheldon einen Roman schreibt, dann über Themen in denen er sich auskennt oder zu denen er hervorragende Recherchen geleistet hat. Es ist anzunehmen, daß das Buch "Ein Fremder im Spiegel" zu ersterer Kategorie gehört. Auf alle Fälle erwartet einem ein spannender und interessanter Roman. (Selbst falls man den Thriller vor längerer Zeit schon einmal gelesen haben sollte.)

Erzählt werden die Geschichten von Tobias "Toby" Tempel, einem äußerst beliebten und erfolgreichen Komiker und die von Josephine Czinski, alias "Jill Castle", einer Schauspielerin. Sheldon lässt einem miterleben, wie schwer der Weg, sowohl für einen Komlker, als auch für eine Schauspielerin ist, um erfolgreich zu werden. Während Toby, als mittelmäßiger Witzerzähler auf seinen "Klo-Touren", mittelmäßige Bars zum Broterwerb abklappert, muß sich Jill durch die Betten der Besetzungsleute schlafen, um an Rollen heranzukommen.
Toby schafft es schließlich mit Gönnern aus Hollywood, ganz nach oben zu kommen. Jill schafft es durch die Heirat mit Toby. Damit ist eine schwierige Schicksalsgemeinschaft geboren...

Das vorliegende Taschenbuch ist 1992 beim "Goldmann Verlag" erschienen. Das Original, "A Stranger in the Mirror", wurde von Egon Strohm 1977 für den "Ullstein Verlag" aus dem Amerikanischen übersetzt.

ISBN: 3-442-41400-8

Das Buch ist bei Amazon zu erhalten.

Vom gleichen Autor wurden hier bereits besprochen:
Das Erbe
Kalte Glut