Dienstag, 3. März 2015

Rebecca Gablé: Der König der purpurnen Stadt

Wer mit dem Schulfach "Geschichte" immer mal wieder das Problem "Langeweile" verbindet, der sollte es einmal mit den historischen Romanen von Rebecca Gablé versuchen. Vor gut recherchierten historischen Begebenheiten schildert sie, mit den Mitteln der Fiktion, Geschichten, die mit ihrem Sprachwitz, einer ungeheuren Detailtreue und einer Bildersprache dahergehen, die einfach nur packend und mitreisend genannt werden können.

In dem vorliegenden Roman "Der König der purpurnen Stadt" taucht man in die Zeit ab 1330 in England ein. Am Beispiel des jungen Jonah Durham lernt man, was Familie und Kirche für eine Bedeutung hatten. Die Gilden, die Stadtverwaltung Londons, Details der Lebensumstände, nichts bleibt einem fremd. Das Patriachat hatte seine Hochzeit, die Vergewaltigung von Frauen wurde als Kavaliersdelikt betrachtet. Die Knechtschaft konnte man wörtlich nehmen.

In dieser Zeit des Verrats, der Kriege und der Pest schafft es Jonah vom gedemütigten Kaufmannslehrling in die oberen Kreise der Gesellschaft aufzusteigen. Schicksalsschläge pflastern seinen Weg, doch die innige Bekanntschaft mit der Königin von England "Philippa" und sein Intellekt sind die Garanten für sein Fortkommen.

Der Roman ist 2004 als "Bastei Lübbe"-Taschenbuch erschienen.

ISBN 3-404-15218-2

Hier bei Amazon und Lesen.de zu erhalten.

Das Buch ist im "Begegnungszentrum Pattaya" zur Ausleihe vorhanden. 


Die Homepage von Rebecca Gablé.