Dienstag, 6. Januar 2015

John Grisham: Der Richter

Moral, Doppelmoral und der erhobene Zeigefinger: Der klassische Re-Remix amerikanischer Kriminalromane, besonders wortgewand umgesetzt von Bestsellerautor John Grisham. Es geht nicht darum, wie der nobele Hero in Gewissensbisse getrieben wird, als er drei Millionen US-Dollar im Hause seines verstorbenen Vaters findet; eigentlich geht es um seine moralische Festigkeit. Woher stammt das Geld? Ist es legal oder illegal? Muß ich es versteuern? Eben Fragen, die sich nur ein amerikanischer, von Moral durchsetzter, Juraprofessor stellen würde und kann.

Seine "skrupellosen" Konterparts in Grishams Roman "Der Richter", machen dem Moralisten dann auch bald "die Hölle heiß". Getrieben von Zweifeln und Selbstzweifeln springt er schnell über jedes Stöckchen, das ihm hingehalten wird.
Die eigentliche Moral der Geschichte, lässt sich am besten mit einem alten Spontispruch wiedergeben: "Legal? illegal? Sch... egal!" Nur, für einen Weg mußt du dich entscheiden.

Die Geschichte wurde wohl im Teamwork aus dem Amerikanischen durch Heiner Friedrich, Dr. Bernhard Liesen, Bea Reiter und Kristian Ruhl ins Deutsche übersetzt. Die Taschenbuchausgabe stammt aus dem Jahre 2004 und ist beim "Wilhelm Heyne Verlag" erschienen. Das Original "The Summons" erschien 2002 bei Belfry Holdings, Inc.

ISBN 3-453-72031-8

Hier bei Amazon und Buecher.de zu erhalten.

Das Buch ist im "Begegnungszentrum Pattaya" zur Ausleihe vorhanden.

Das Bild stammt von www.buecher.de.

Forendiskussionen gibt es hier.